Apayou

Multimedia
Parodie
Robert Sladeczek, Albert Bozesan

Apayou

 

Ein sympathischer Sprecher stellt zu Wohlfühlmusik die Produkte eines jungen Unternehmens vor. Nahbarkeit, Authentizität und Kreativität („Unsere Vision“ etc.) bestimmen den ersten Eindruck – als Schein. Denn hinter dem modern klingenden Namen verbirgt sich das Parodie-Konzept eines fiktiven Start-Up Unternehmens. Es besteht neben dem Imagefilm in Form einer detailreich gestalteten Marketing-Website, die dem Zeitgeist entsprechend designt und voll inspirierender Zitate ist. Tatsächlich handelt es sich aber nur um inhaltsleere bis sarkastische Floskeln, und die wie digitale Innovationen präsentierten Produkte sind in Wirklichkeit nichts als heiße Luft (oder euphemistisch: „Unsere Ideen, Verbindungen und einzigartige Denkweise“).

‚PersonalTouch’ parodiert die Versprechungen sozialer Netzwerke (indem als ultimatives soziales Netzwerk realer Kontakt zwischen realen Menschen präsentiert wird, in „dreidimensionaler Retro-Optik, die Kommunikation bis zu einer Distanz von 300 Metern garantiert“); ‚WorkSimple‘ die zahlreichen Apps zur besseren Konzentrationsfähigkeit dank Ablenkungsbeseitigung (die selbst von der eigentlichen Arbeit ablenken). Und als Höhepunkt schließlich ‚Smart-You‘, das durch menschliches Lernen und Erinnern jegliche Alltagshelfer überflüssig macht („Einfach deine integrierten Sinnesorgane nutzen und sofort erkennen, worum Du dich kümmern musst. Und das Beste: Mit der Zeit lernt SmartYou aus Erlebnissen und verbessert sich so stetig“).

Bei allem Humor steckt hinter diesen Absurditäten eine scharfsichtige Gesellschaftskritik: Hier wird die zunehmende Übernahme von Aufgaben des Lebens durch immer neue, bessere Bequemlichkeitshelfer zu Ende gedacht – bis zur totalen Entfremdung im Selbstoptimierungszwang. Mensch-Sein wird zum digital konsumierbaren Produkt, das im Dienst der Leistungsfähigkeit steht. Nicht nur die Albernheit der Start-Up-Kultur, auch das absurde Ausmaß, in dem wir unser Leben an technologische Geräte abgegeben haben, treten ans Licht. Somit ist die Apayou-Parodie auch Aufruf, sich mal einen Tag ohne seine smarten Helfer zu genehmigen.

 

 

 

2017 wurden Robert, Albert und Ludwig für das Projekt Apayou beim deutschen Multimediapreis mb21 mit dem 1. Platz ausgezeichnet. Im Folgejahr wurde auf Einladung der Veranstalter ein Trailer für den Wettbewerb produziert.